Elektronische Zutrittskontrolle - degesa-deutsche gesellschaft für eigentumsschutz

degesa - deutsche gesellschaft für eigentumsschutz

Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Direkt zum Seiteninhalt

Elektronische Zutrittskontrolle

Märkte > Zutrittskontrolle
Sinn und Zweck einer elektronischen Zutrittskontrolle

Der Schutz von Menschen, Daten und Sachwerten ist in dynamischen Unternehmen wichtiger denn je.

Gerade in Randzeiten besteht die Gefahr, dass Unberechtigte beinahe ungehindert Zutritt zu Betriebseinrichtungen erhalten. Während eine Einbruchmeldeanlage den Betrieb primär nachts und an Wochenenden schützt, sichert die Zutrittskontrolle mit geeigneten Kartenlesern das Geschäft tagsüber während der Arbeitszeit.

Auch in der grössten Hektik trennt so eine Zutrittskontrolle über Kartenleser und elektrische Sperreinrichtungen Berechtigte von Unberechtigten, ohne die Betriebsabläufe. Ob mittelständisches Unternehmen, Konzern, Labor, Institut, Krankenhaus, Bank oder Ministerium – Sicherheit wird überall  großgeschrieben.

Im Lauf der Zeit sammeln sich so die unterschiedlichsten Systeme an: verschiedene mechanische Schließanlagen, Identifikationsmedien, Zutrittskontroll- und Zeiterfassungssysteme, Garagensteuerung und Kantinenabrechnung.

Der Zutritt oder Zugriff per Fingerabdruck ist für Türen, Tore, Schlösser, PCs, Notebooks, Terminals, Netzwerke und selbst das Internet möglich.

Innerhalb kürzester Zeit avancierte ekey zum unumstrittenen Marktführer im Bereich Fingerprint-Zugangslösungen in Europa, und zählt auch weltweit zu den besten und größten Anbietern.
Die Zutrittskontrolle im Gebäudezugangsbereich

Der Zugang zu Gebäuden oder zu sensiblen Räumen ( Serverraum, Datenarchiv, etc.) sollte niemals unkontrolliert ermöglicht werden.

Nach einer aktuellen Statistik des Bundeskriminalamts haben die Fälle von Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen um 29 % gegenüber dem Vorjahr zugenommen.

Insgesamt 129-mal verschafften sich Mitberwerber vertrauliches Material und damit einen Vorsprung im Markt. Ein Schaden in Millionenhöhe.

Dabei geht das Bundeskriminalamt von einer erheblichen Dunkelziffer aus. Denn viele Firmen erstatten keine Anzeige, weil Sie einen Imageverlust befürchten.
Invex170-Transponderleser an einer Hauswand
Zutrittskontrolle über das Drehkreuz

Das Drehkreuz regelt den Zutritt zu einem Gelände in Verbindung mit einem Kartenleser einer Zutrittskontrolle ohne weiteren Personalaufwand. Durch eine zusätzliche Videoüberwachung können Störfälle schnell erkannt werden.
Drehkreuz
Die Zutrittskontrolle im Einfahrtsbereich

Viele Firmengelände verfügen über Zufahrtsmöglichkeiten für Fahrzeuge, um dort Mitarbeitern oder Besuchern die Möglichkeit zu geben, geschützt parken zu können oder um Lieferanten eine vereinfachte bzw. geschützte Materialanlieferung zu ermöglichen.

Damit nur berechtigte Personen Zugang zu den für sie freigegebenen Bereichen auf einem Gelände erhalten ist der Einsatz von Sperreinrichtungen wie Schranken- und Toranlagen, versenkbaren Pollern oder Kfz-Barrieren in Verbindung mit einer Zutrittskontrolle sinnvoll.
Detailfotos von CAME-Schranken
elektronischer Türbeschlag
Elektronischen Schließzylinder oder elektronischen Türbeschlag

Ein elektronischer Schließzylinder bzw. ein elektronischer Türbeschlag bietet in der modernen Zutrittskontrolle die Möglichkeit den Sicherheitsstandard an einzelnen Türen ohne Verkabelungsaufwand deutlich zu erhöhen.

Die elektronischen Schlüssel (Transponder) können bei Verlust einfach und unverzüglich aus dem System programmiert werden - ein kostspieliger Austausch des gesamten Schließsystems ist nun nicht mehr notwendig.
Zurück zum Seiteninhalt