Der intelligente Videosensor - degesa-deutsche gesellschaft für eigentumsschutz

degesa - deutsche gesellschaft für eigentumsschutz
Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Direkt zum Seiteninhalt

Der intelligente Videosensor

Märkte > Videoüberwachung
Videosensoren werden zur Szenenauswertung von Videokameras verwendet.

Funktion eines Videosensors
Objekte und ihre Eigenschaften (z. B. Größe und Geschwindigkeit) werden überprüft und mit den einprogrammierten Auslöseparametern des Sensors verglichen. Werden die Auslöseparameter durch das Objekt eingehalten, erfolgt eine Alarmaktivierung. Mögliche Alarmfunktionen sind das Speichern von Videosequenzen, das Markieren der Alarmursache im Bild, der Aufbau einer automatischen Bildübertragung zu einer Leitstelle usw.

Der Einsatz intelligenter Videosensoren ermöglicht den Schutz eines Objektes bereits an dessen Grundstücksgrenze. Hierdurch können Probleme schon im Vorfeld reduziert oder gar ausgeschlossen werden.

Die Planung und Justierung eines Videosensors erfordert hinsichtlich dessen zuverlässiger Betriebssicherheit etwas Erfahrung.

Bei der Planung sollten folgende Punkte eingehalten werden:

Der Ort und die Art der bestehenden Beleuchtung sollten berücksichtigt werden vorhanden sein und, falls erforderlich, ergänzt werden.
Die Standorte von Bäumen und anderer Vegetation sollten beachtet werden, um keine Sichtfeldbeeinflussungen und daruas resultierende Erkennungslücken zu haben.
Die Art und die Höhe von Zäunen oder Barrieren müssen geprüft  und gegebenenfalls verstärkt überwacht werden.
Im Sicht- und sensitiven Überwachungsbereich dürfen keine Gegenstände gelagert oder abgestellt werden, die die Sicht der Kameras verdecken könnten.

Alle zu den zu überwachenden Flächen benachbarten Objekte wie Gebäude, Straßen Gehwege oder ähnliches sollten auf deren Lichteinflüsse geprüft werden, da Schattenwürfe Videosensoren beeinträchtigen und zu Falschauslösungen führen können.

Jeder Videosensor benötigt eine Mindestobjektgröße, die er zur Erkennung benötigt. Insbesondere muss auf entfernten Objekte geachtet werden, ob diese noch zuverlässig erkannt werden und zur Auslösung führen.

Der Videosensor kann für die unterschiedlichsten Zwecke eingesetzt werden

  • als Videoanalytik zur Einbruchmeldung
  • als Videoanalytik zur Erkennung längerer und verdächtiger Aufenthalte
  • als Videoanalytik zur visuelle Bestätigungen von Rauchentwicklung durch Feuer
  • als Videoanalytik zur Erkennung unbeaufsichtigter Objekte und stehengelassener Gepäckstücke


Zurück zum Seiteninhalt