Komponenten einer Brandmeldeanlage - degesa - Sicherheitstechnik

Wir sorgen für Ihre Sicherheit
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Komponenten einer Brandmeldeanlage

Brandmeldeanlage
Die wesentlichen Geräte einer Brandmeldeanlage

Eine Brandmeldeanlage, wird in Abhängigkeit zu den örtlichen Gegebenheiten und dem benötigten Schutzziel bzw. Sicherungsbedürfnis individuell zusammengestellt. 

Dazu stehen eine Vielzahl unterschiedlicher Melder, Signalgeber, Bedienteile usw. zur Verfügung. 

Bei einer VdS-anerkannten Brandmeldeanlagen müssen die eingestzten Teile VdS-anerkannt sein, und sie müssen funktionell einwandfrei miteinander funktionieren. Diese Prüfung nennt sich Systemprüfung. Die Verwendung von Baugruppen, die nicht zu dem gewählten System gehören, bedarf es einer Einzelfallgenehmigung durch VdS. Diese ist jedoch nur unter speziellen Bedingungen möglich. Ob ein Melder oder Bauteil durch den VdS gesprüft und zertifiziert ist erkennen Sie an der entsprechenden Zertifizierungsnummer. 

Eine komplette Brandmeldeanlage besteht im Mindestausbau aus gängigen Detektoren wie Rauchmelder und Thermomelder sowie Signalgebern und eine Alarmzentrale.
Brandmeldezentrale

Brandmeldezentrale

Die Brandmeldezentrale (BMZ) ist das Herz der Brandmeldeanlage.

Dort laufen alle Meldungen der installierten Sensoren auf und lösen die vorher einprogrammierte Aktion aus. 

Dies kann das Absetzen eines Notrufes, das Ansteuern eines Computers oder einer Durchsageeinheit sein. 

Die BMZ vereint meist eine Steuereinheit und das so genannte Feuerwehrbedienfeld.
Feuerwehrbedienfeld

Feuerwehrbedienfeld

Das Feuerwehrbedienfeld (gemäß DIN 14661) ist eine Zusatzeinrichtung für Brandmeldeanlagen mit Übertragungseinrichtungen zur Feuerwehr. 

Auf dem Feuerwehrbedienfeld (FBF) befinden sich die wesentlichen Anzeige- und Bedienelemente der Brandmelderzentrale. 

Dadurch kann die gesamte Alarmbehandlung durch die Feuerwehr ausschließlich über das FBF erfolgen. 

Eine detaillierte Einweisung der Feuerwehr in die Bedienung der Zentrale ist somit nicht erforderlich.
Optischer Rauchmelder

 optischer Rauchmelder

Die zur Zeit gängigsten Brandmelder einer Brandmeldeanlage sind die optischen bzw. photoelektrischen Rauchmelder. 

Diese arbeiten nach dem Streulichtverfahren (Tyndall-Effekt): Klare Luft reflektiert praktisch kein Licht. Befinden sich aber Rauchpartikel in der Luft und somit in der optischen Kammer des Rauchmelders, so wird ein von einer Infrarot- Leuchtdiode (LED) ausgesandter Prüf-Lichtstrahl an den Rauchpartikeln gestreut. 

Ein Teil dieses Streulichtes fällt dann auf einen lichtempfindlichen Sensor (Fotodiode), der nicht direkt vom Lichtstrahl beleuchtet wird, und der Rauchmelder spricht an.

Ohne (Rauch-) Partikel in der Luft kann der Prüf-Lichtstrahl die Fotodiode nicht erreichen, die Beleuchtung des Sensors durch von den Gehäusewänden reflektiertes Licht der Leuchtdiode oder von außen eindringendes Fremdlicht wird durch das Labyrinth aus schwarzem, nicht reflektierendem Material verhindert. 

Optische Rauchmelder werden bei einer Brandmeldeanlage bevorzugt angewendet, wenn mit vorwiegend kaltem Rauch bei Brandausbruch (Schwelbrand) zu rechnen ist. 
nicht automatischer Brandmelder

Handmelder

Ein Handfeuermelder (früher auch Druckknopfmelder, in Deutschland durch DIN 14 675 in Handfeuermelder umbenannt) ist ein nicht-automatischer Brandmelder. Er ist durch eine Glasscheibe geschützt, die bei Gebrauch eingeschlagen werden muss. Durch anschließendes Drücken des Knopfes wird an der Brandmeldezentrale ein Alarm ausgelöst. 

Ein betätigter Handfeuermelder einer Brandmeldeanlage kann nur durch einen zugelassenen Techniker oder durch die Feuerwehr entsichert werden. Es soll so auch der Missbrauch verhindert werden. 

Rote Handfeuermelder lösen einen Alarm in der Brandmeldezentrale aus, wobei dieser automatisch an den Einsatzleitstand, Polizei oder Feuerwehr, geleitet wird. 

Blaue Handfeuermelder oder Handfeuermelder ohne die Aufschrift Feuerwehr lösen nur Alarm in einem Objekt aus (Hausalarm), der nicht zu einem Alarm bei der Feuerwehr oder Polizei führt. Gelbe, graue und weiße Handfeuermelder lösen eine Rauchabzugsanlage oder auch eine manuelle Brandbekämpfungseinrichtung (beispielsweise CO2-Löschanlage) aus. 

Des Weiteren können sie für die manuelle Abschaltungen von Klimaanlagen, Lüftungen, die Auslösung eines Rauchabzuges oder für die Auslösung von Türschließungen Anwendung finden. Die Länder haben hier unterschiedliche Bestimmungen.
Vor Ende des 20. Jahrhunderts gab es außerdem auch so genannte öffentliche Feuermelder. Diese waren Handfeuermelder/ Druckknopfmelder, die an Feuerwehrhäusern und auf öffentlichen Plätzen in massiven Gehäusen ähnlich einer Notrufsäule angebracht waren. Im Zeitalter von Mobiltelefonen sind sie nicht mehr notwendig, jedoch gerade im ländlichen Bereich durchaus noch oft vorzufinden
Wärmemelder

Wärmemelder

Wärmemelder, auch Hitzemelder genannt, schlagen Alarm, wenn die Raumtemperatur einen bestimmten Wert (in der Regel etwa 60° C) überschreitet oder innerhalb einer bestimmten Zeit die Umgebungstemperatur überdurchschnittlich schnell ansteigt (Thermodifferenzialauswertung). 

Wärmemelder werden bei einer Brandmeldeanlage besonders häufig in rauchigen oder staubigen (aber normal temperierten) Räumen eingesetzt werden, in denen Rauchmelder versagen, also beispielsweise in Werkstätten oder Küchen. 

Sie sind preiswerter, reagieren aber träger als Rauchmelder oder Brandgasmelder. Wärmemelder werden vorwiegend zum Sachschutz (Warenhäuser, Fabrikhallen, Büros, etc.) eingesetzt. 

Beispielsweise werden auch Sprinkleranlagen durch eine Temperaturerhöhung aktiviert. Für den Personenschutz sind sie weniger geeignet, da eine wache Person den Brand deutlich früher erkennen könnte. 

Eine schlafende Person hingegen würde durch Brandgase ersticken, bevor der Wärmemelder eine Temperaturerhöhung detektieren könnte.
Multikriterien-Melder

Multimelder

So genannte Multikriterien-Melder sind Brandmelder, die mit mehreren Sensoren arbeiten. 

Zur Erkennung kann ein Melder beispielsweise das Erkennungssystem eines optischen Rauchmelders und das Erkennungssystem eines thermischen Melders in einem Gerät vereinen. 

Mit Hilfe einer Elektronik werden die Ereignisse dann ausgewertet. Durch diese Kombination ist ein solcher Melder unempfindlicher gegenüber Falsch- und Täuschungsalarmen.
Rauch-Ansaug-System (RAS)

Rauch Ansaug System

Durch einen integrierten Lüfter entnimmt das Rauchansaugsystem über ein angeschlossenes Rohrsystem mit definierten Ansaugbohrungen kontinuierlich Luft aus dem Überwachungsbereich.

Die Luftproben werden der Detektionseinheit zugeführt und dort mit Hilfe des eingebauten Brandmelders auf Rauchpartikel untersucht. Als Detektoren kommen in der Regel besonders hochempfindliche optische Rauchmelder zum Einsatz, um die Verdünnung des Rauchs durch die aus rauchfreien Räumen angesaugte Luft auszugleichen.

Typische Einsatzgebiete für Rauchansaugsysteme sind:

  • Aufzugsschächte
  • Traforäume
  • Hochregale
  • Schaltschränke
  • Betriebshallen/Dachböden
  • Kabelkanäle
  • Laderäume in Schiffen
  • abgehängte Decken z.B. in Museen.
Melderparallelanzeige

Melderparallelanzeige

Externe Melderanzeigen (Ansprechindikatoren) dienen der optischen Parallelanzeige automatischer Brandmelder. 

Sie sind erforderlich um alarmgebende Melder, die schwer zugänglich oder schlecht sichtbar sind, rasch zu ermitteln (z. B. in abgehangenen Decken oder in Doppelböden)
Brandfrühesterkennung

Brandfrühesterkennung

Um die Risiken einer Brandentwicklung zu vermindern und somit Brandschäden und Brandfolgekosten zu vermeiden oder zumindest erheblich zu reduzieren, ist es notwendig, eine Erhöhung der Rauchkonzentration oder einen Anstieg der Temperatur im Schaltschrank sehr frühzeitig zu erkennen.

Hochsensible Sensoren überwachen ständig die beiden maßgeblichen Größen für die Entstehung eines Brandes: Rauchkonzentration und Temperatur.  
 
Das ist auch die Aufgabe des Sicherheitssystems SECURUS 90. Es erkennt eine erhöhte Temperatur oder Rauchkonzentration direkt im Schaltschrank bereits sehr frühzeitig.
 
So können entsprechende Maßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden, lange bevor ein Feueralarm ausgelöst wird und lange bevor ein Schaden überhaupt erst entstehen kann.
Feuerwehrschlüsseldepot

Feuerwehrschlüsseldepot

Das Feuerwehrschlüsseldepot (Abkürzung: FSD, früher FSK für Feuerwehrschlüsselkasten) ist ein Schlüsseldepot, das Bestandteil einer Brandmeldeanlage ist. 

Im Brandfall dient es der Feuerwehr zum zügigen, gewaltfreien und kontrollierten Zugang zu brandgefährdeten Gebäuden und Geländen.

Ein Schlüsseldepot ist in einer freistehenden Säule (Schlüsseldepotsäule) oder einen Mauerkasten eingebaut. Es wird an einer feuerwehreinsatztaktisch gut zugänglichen, vorzugweise wettergeschützten Stelle (z. B.: Nischen, Durchgängen, unter Vordächern), neben dem für den Notfall vorgesehenen Objektzugang (z. B. Feuerwehrzufahrt) angebracht. 

Für die Errichtung eines Schlüsseldepots gelten strenge Richtlinien (z. B. DIN 14675 mit Verweis zur Richtlinie VdS 2105).
Linienförmiger Rauchmelder

Linienförmiger Rauchmelder

In großen industriellen oder öffentlichen Gebäuden reicht die maximale Installationshöhe konventioneller Brandmelder oft nicht aus. Hier kommen linienförmige Rauchmelder zum Einsatz, die problemlos auch in großen Höhen installiert werden können und dort zuverlässig für Sicherheit sorgen.
Neben einzigartigen Systemeigenschaften ist ein weiterer großer Vorteil des ILIA eine abgesetzte Kontrolleinheit an einen leicht zugänglichen Ort platzieren zu können. Somit können alle Einstell-, Test- und Wartungsarbeiten bequem und sicher ausgeführt werden.
Anwendungsbereiche von linienförmigen Rauchmeldern:

  • große industrielle und öffentliche Gebäude
  • Messe- und Lagerhallen
  • Garagen und Hangars
  • Kirchenschiffe
Flammenmelder

 Flammenmelder

Der Flammenmelder dient für die Erkennung von sich schnell entwickelnden Bränden mit Flammenbildung. 

Die optischen Fenster der IR-Sensoren werden vollständig überwacht. 

Über 3-Kanal-Infrarotauswertung erreicht der Melder eine hohe Resistenz gegenüber Störgrößen wie Schweißflammen, Halogenstrahler oder Sonnenlicht.
Copyright © 2017. All Rights Reserved
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü