Stat-X Aerosol-Generatoren für die Brandbekämpfung - degesa-deutsche gesellschaft für eigentumsschutz

degesa - deutsche gesellschaft für eigentumsschutz

Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Direkt zum Seiteninhalt

Stat-X Aerosol-Generatoren für die Brandbekämpfung

Märkte > Löschanlage > Aerosollöschung
Stat-X-Aerosol Löschgeneratoren löschen Feuer in der Entstehungsphase, somit werden Folgeschäden an Gebäuden, Maschinen und Anlagen vermieden.

Die Produktgruppe der Aerosol Löschgeneratoren ist für die Objektlöschung und die Raumlöschung und somit für ein breites Spektrum von Anwendungsgebieten ausgelegt. Hauptanwendungsgebiete sind die Bereiche elektrotechnische Anlagen und Geräte, Küchen, Maschinen, Schiffe und Fahrzeuge sowie dynamische Regal- und Lagersysteme. Die hohe Effektivität des Löschmittels - ein Minimum an Löschmittel erzeugt hohe Löschleistung - löscht Brände innerhalb von wenigen Sekunden. Die Aerosol Feuerlöschgeneratoren sind bestens geeignet, Feuer in der Entstehungsphase zu bekämpfen.
Das Stat-X Löschprinzip

Aerosol Feuerlöschgeneratoren enthalten einen pyrotechnischen Löschsatz. Im Brandfall wird dieser Löschsatz elektrisch, thermisch oder auch manuell ausgelöst.

Der Reaktionsprozess erzeugt Kaliumcarbonat, das als Feststoffaerosol austritt. Die durchschnittliche Partikelgröße des Stat-X®-Löschmittels liegt zwischen 0,5 und 2,5 μm.

Durch eine physikalische Reaktion des Aerosols mit der Flamme wird dem Feuer Energie entzogen. Weiterhin kommt es zu einer Unterbrechung der Kettenreaktion durch das Binden freier Radikale. Dabei wird der Umgebung kein Sauerstoff entzogen.
Stat-X Löschanlage - Aufbauprinzip im Technikraum und Auslöse- und Löschprinzip
Umweltverträglichkeit

grün angestrichene MaschinenAerosol Feuerlöschgeneratoren - die innovative, umweltfreundliche, nicht-toxische und kostengünstige Feuerlöschmittel-Technologie für die Erfordernisse unserer Zukunft.“

Die Löschmittel-Technologie ist eine „grüne“ UMWELTVERTRÄGLICH Löschmittel-Technologie, sie ist umweltschonend und umweltverträglich. (Ozon Depletion Potential = 0, Global Warming Potential =0, vernachlässigbarer Verbleib in der Atmosphäre).

Die Stat-X Löschmittel-Technologie ist als offizielles „HALON-Ersatzlöschmittel“ bei der United States Environmental Protection Agency (U.S.EPA) gelistet. Das Löschmittel hat keinen schädlichen Einfluss auf Leben auf unserem Planeten, das Löschmittel hat den Status „nicht-toxisch.
Anwendungen

Mehrere Bilder über mögliche LöschanwendungenDie Aerosollöschtechnik hat sich in vielen Einsatzbereichen als sehr vorteilhaft erwiesen, da die Komponenten im Verhältnis zu anderen Löscheinrichtungen klein sind und durch ihr geringes Gewicht gut in Objekte zu integrieren sind. Nähere Informationen zur Aerosollöschtechnik können Sie den folgenden Seiten entnehmen:

http://www.aerosol-löschanlage.de .
Die Gefahr an Bord eines Wasserfahrzeuges

Fischkutter im HafenOb Fischereifahrzeug, Kutter oder Behördenfahrzeug, Handelsschiff, Schlepper oder andere Wasserfahrzeuge - aufgrund der besonderen Schwierigkeit der Brandbekämpfung auf See und den enormen Opferzahlen bei Bränden, wird dem Brandschutz auf See besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Schiffe sind komplexe Gebilde, die Maschinenräume, Küchen, Wohn- und Schlafräume, Elektronik und Lagerung auf engstem Raum vereinen.  Jeder dieser Teilbereiche birgt spezifische Brandrisiken, die auf See gemeinsam und nicht, wie an Land, getrennt beachtet werden müssen.
Der Brand bei einem Fahrzeug im Motorraum

rauchender ReisebusWie eine Auswertung von 55 Reisebusbränden aus den Jahren 1999 bis 2003 durch die DEKRA Unfallforschung ergab, tritt die Mehrzahl der Brände (84 Prozent) während der Fahrt auf.

Die meisten Brände (76 Prozent) breiteten sich vom Motorraum her aus und sind zu einem großen Teil (38 Prozent) auf Undichtigkeiten in der Kraftstoff- und Ölversorgung zurückzuführen.
Aktiver Brandschutz im Windgenerator

Windgenerator bei blauem HimmelBlitzeinschläge, Öl- und Kabelbrände an Getrieben, Transformatoren, Kupplungen, Generatoren, Schaltschränken und Gleichrichtern haben in jüngster Zeit zu vielen Bränden in Windgeneratoren geführt.

Da Brände in der Gondel eines Windgenerators aufgrund deren Höhe in der Regel von der zuständigen Feuerwehr nicht gelöscht werden können, brennen diese Anlagen komplett ab. Der Windgenerator kann für lange Zeit keinen Strom mehr liefern.
Zurück zum Seiteninhalt