Stat-X Objektlöschanlagen für Kulturgüter und Exponate im Museum - degesa-2018

degesa - deutsche gesellschaft für eigentumsschutz
Sie erreichen uns telefonisch +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Direkt zum Seiteninhalt

Stat-X Objektlöschanlagen für Kulturgüter und Exponate im Museum

Sicherheitsanwendungen > Löschanlage
Ein Museum ist eine Einrichtung, die dem Sammeln, Erforschen, Dokumentieren und Ausstellen bedeutsamer Gegenständen dient. Das Museum kann auch als Schutzraum für Kulturgüter definiert werden.

Nicht selten kommt es in Museen zu Bränden. Die Ausbreitung eines Feuers in diesen Einrichtungen geschieht häufiger als in anderen Bauten, da teilweise der Bestand der Bauten nachträgliche bauliche Brandschutzmaßnahemen nicht möglich macht.

Schon kleinere und örtlich begrenzte Brände bedrohen ausgestellte Kulturgüter in hohem Maße, durch Rußbeaufschlagung und Wärme. Eine Wiederbeschaffung der Exponate ist meist nicht mehr möglich.

Die häufigsten Brandursachen in Deutschlands Museen sind vorsätzliche Brandschiftung (ca.25%) und elektrische Anlagen (ca. 25%). Die restlichen 50% verteilen sich auf Feuerungsanlagen, Fahrlässigkeiten, Reparaturarbeiten und Blitzeinschläge.

Schwarze Einser ist die erste Briefmarke des Königreichs BayernDas Verwahren von Kulturgütern in Museen erfordert die Ergreifung von Maßnahmen gegen die Zerstörung und den Zerfall der wertvollen Exponate und Kulturgegenstände.

Denn werden diese Zeugen der Weltgeschichte beschädigt, sind sie nicht selten für immer unwiederbringlich verloren oder müssen mit großem Aufwand restauriert werden.

Der Brandschutz ist eine der Maßnahmen zum Schutze der Kulturgüter.
Brandschutz durch die automatische Minifeuerlöschanlage:

Eine wesentliche Brandschutzkomponente zum Schutz von Kulturgegenständen und Eponaten sind Minifeuerlöschanlagen. Sie arbeiten ohne Stromanschluss auf thermisch/mechanischer Basis. Zum Auslösen dieser Anlagen können verschiedene Auslöselöschköpfe für unterschiedlichen Auslösetemperaturen eingesetzt werden ( 68°C, 79°C und 93°C).

Löschampullen für Löschanlage
Wie funktioniert das Löschsystem?

Im Auslöselöschkopf befindet sich eine kalibrierte Auslöseampulle. Im Falle eines Brandes wird diese Ampulle erwärmt.

Sobald eine definierte Temperatur erreicht wird zerplatzt die Ampulle und löst damit einen Federmechanismus aus, welcher den angeschlossenen Löschzylinder mit dem Löschmedium CO², Novec1230 oder N² öffnet und das Feuer löscht.

Glasröhrchen zerplatz bei einer definierten TemperaturFeder öffnet LöschventilLöschgas entweicht durch geöffnetes Löschventil
+49 (0)30 84 41 49 80
+49 (0)30 84 41 49 88(fax)
info@degesa.de
degesa - deutsche gesellschaft für eigentumsschutz mbh
Gardeschützenweg 113
12203 Berlin
Zurück zum Seiteninhalt