Perimeterschutz - Systeme für die Freilandüberwachung - degesa-2018

degesa - deutsche gesellschaft für eigentumsschutz
Sie erreichen uns telefonisch +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0)30 84 41 49 80 oder über unsere Kontaktseite
Direkt zum Seiteninhalt

Perimeterschutz - Systeme für die Freilandüberwachung

Märkte > Freilandüberwachung
Eine Vielzahl unterschiedlicher Sensoren werden auf dem Markt angeboten. Die richtige Wahl der Technologie hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • vermeintliche Bedrohung und gefordertes Schutzniveau
  • Wirksamkeit des Sensortyps bei der erwarteten Bedrohung
  • Umgebungsbedingungen und Geländeform
  • Kosten des Sensors im Vergleich zu Alternativen
  • Gesamtkosten über die Lebensdauer des Sensors

Die von uns angebotenen Sensortechnologien lassen sich in folgende Gruppen einteilen: volumetrische Sensoren, Zaunsensoren, Videosensorik, überwachte Hindernisse und Lichtwellenleiter.
Volumetrische Sensoren

Volumetrischer Sensor im ErdbodenVolumetrische Sensoren erzeugen ein dreidimensionales Detektionsfeld, durch das ein Eindringling erfasst wird. Da das Feld nicht sichtbar ist und der Sensor auch verdeckt installiert sein kann, kann der Täter den Sensor nur schwer umgehen.

Unempfindlich gegenüber den meisten Umgebungsbedingungen werden diese Sensortypen häufig in Bereichen eingesetzt, wo nur wenig oder keine befugte Bewegung durch eigenes Personal stattfindet, die zu unerwünschten Meldungen führen kann.
Zaunsensoren

Sensorleitung am Zaun befestigtSensoren für die Zaun- oder Mauerüberwachung werden an der zu überwachenden Struktur befestigt. Sie melden Einbruchversuche, wenn der Täter in einen Detektionsbereich eindringt bzw. wenn er Vibrationen oder Körperschall durch Überklettern, Unterkriechen oder Durchschneiden erzeugt.

Über eine spezielle Sensorleitung wird die Bewegung des Zaunes durch eine Veränderung seines kapazitiven Feldes erfasst und ausgewertet.
Videosensorik

Videosensor detektiert EindringlingEin Videosensorsystem verwandelt eine herkömmliche Kameraanlage in ein leistungsfähiges Überwachungssystem, indem es das Kamerabild auf unbefugtes Eindringen überwacht. Gleichzeitig erlaubt es die sofortige Meldungsverifikation und damit eine schnelle Entscheidung, ob es sich um einen echten Alarm oder einen Täuschungsalarm handelt.

Die Videosensorik kann beliebig zu bestehenden Innen- sowie Außenüberwachungskameras hinzugefügt werden, um eingehende Szenarien und Gefahren zu jeder Zeit und zentimetergenau zu erkennen.
Überwachte Hindernisse

Eindringling versucht Hindernis zu überwindenÜberwachte Hindernisse erfüllen zwei Sicherheitsfunktionen in einem. Sie bilden ein mechanisches Hindernis, das den unbefugten Zugang für den Eindringling erschwert. Und sie melden Überwindungsversuche durch am Hindernis installierte Sensoren. Spanndrahtsysteme sind ein Beispiel für diese Sensorgruppe. Sie sind nahezu frei von unerwünschten Alarmen und bieten dabei eine unübertroffene Detektionswahrscheinlichkeit.

Diese Technologie kann praktisch unter allen Umgebungsbedingungen eingesetzt werden und arbeitet zuverlässig über viele Jahre auch unter härtesten Bedingungen.
Lichtwellenleiter

Mauerkronensicherung mittels LichtwellenleiterEin Fiber Optic Sensor System ist ein Alarmierungs- und Detektionssystem, das für den u. a. für den Bereich Sicherheitstechnik konzipiert wurde. Es besteht aus einem speziellen Glasfasersensor und einer microprozessorgesteuerten Elektronik. Die Einsatzbereiche für den LWL-Sensor sind sehr vielseitig. So kann er im Boden integriert werden oder Zaunanlagen und Mauern überwachen. Der Lichtwellenleiters kann nicht geortet werden und macht Überwindungsversuche fast unmöglich.
+49 (0)30 84 41 49 80
+49 (0)30 84 41 49 88(fax)
info@degesa.de
degesa - deutsche gesellschaft für eigentumsschutz mbh
Gardeschützenweg 113
12203 Berlin
Zurück zum Seiteninhalt